Dienstag, 11. Juni 2013

Heidelbeer-Macarons

Bei Katharina von Miss Blueberrymuffin gab es letzte Woche zur Feier ihrer 3000 Facebook-Däumchen ein kleines Blogevent mit dem Motto "Blaubeerzeit".
Ich hatte den Aufruf zu dem Event auch schon vor zwei Wochen gesehen und wollte auch gerne mit machen, jedoch geriet die Idee dann doch wieder in Vergessenheit. Einsendeschluss war letzte Woche Freitag und am Donnerstag erinnerte mich dann eine Freundin an das Projekt. Wie der Zufall es so wollte, hatte ich für Freitag eh Heidelbeer-Macarons geplant. Also machte ich schnell ein paar Fotos und schickte nachts noch eine Email zur lieben Katahrina. Da ich für Dienstag aber schon den Schoko-Macaron-Post geplant hatte und am Donnerstag selbst auch schon die Zitronen-Cakepops gepostet hatte, konnte ich leider keinen Post mehr zu dem Event veröffentlichen. Nun etwas spät, kommt hier mein Post zu den Heidelbeer-Macarons.


Ihr fangt am besten mit der Vorbereitung der Füllung an.
Diese habe hier bei Nina von Ninas kleiner Foodblog gefunden. Nina hat mit der Buttercreme zwar leckere Cupcakes getoppt, aber sie eignet sich auch hervorragend als Macaronfüllung.
Für die Buttercreme kocht ihr erst einmal einen Heidelbeerpudding. Dazu püriert ihr 125g Heidelbeeren, gebt einen Spritzer Zitronensaft dazu und streicht das Püree durch ein feines Sieb. Vermischt nun 10g Vanillepuddingpulver (1/4 der Packung) mit einem Esslöffel Heidelbeersaft und 10g Zucker und kocht den restlichen Saft auf. Sobald der Saft kocht, nehmt ihr den Topf vom Herd und rührt das Puddingpulver unter. Kocht alles noch einmal unter ständigem Rühren auf. Bedeckt den Pudding mit Frischhaltefolie, damit keine Haut entsteht und lasst ihn komplett abkühlen. Wenn ihr genug Zeit habt, dann ist es am besten, den Pudding bereits am Vortag zu kochen.


Das Grundrezept für die Macarons habe ich bei Dani von "Ein klitzeklein(es) Blog" entdeckt.
Dani hat bei ihrem Rezept geschrieben, dass die Zutaten für ca. 30 Macaronhälften reichen würden. Bei mir sind jedoch ca. 50 herausgekommen. Es ist halt immer abhängig davon, wie groß ihr eure Macarons macht.
Wichtig bei der Herstellung von Macarons ist, dass ihr alle Zutaten ganz exakt abwiegt.
Zuerst siebt ihr 110g gemahlene Mandeln und 200g Puderzucker durch ein feines Haarsieb, sodass die Mandeln ganz fein sind und sich keine Schalen oder grobe Stücke mehr darin befinden.
Schlagt nun 90g Eiweiß mit einer Prise Salz steif. Wenn das Eiweiß anfängt fest zu werden, lasst ihr 30g Zucker und lila Lebensmittelfarbe in Pulverform hineinrieseln und schlagt die Eiweiß-Zucker-Masse ganz steif. Wenn ihr die Mixstäbe aus der Masse zieht, sollten sich Spitzen bilden und stehen bleiben.
Hebt nun nacheinander je ein Drittel der Mandel-Puderzucker-Mischung mit einem Teigschaber unter den Eischnee. Wenn nun alles vermengt ist, rührt ihr die Masse mit dem Teigschaber solange weiter, bis sie eine glänzende Oberfläche bekommt und lavamäßig vom Teigschaber fließt. Sie darf nicht zu flüssig sein.
Die richtige Konsistenz kriegt man mit ein bisschen Übung aber schnell raus.


Füllt den Macaronteig nun in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und spritzt ca. 2,5 cm große Kreise auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder auf eine Macaronbackmatte. Eine solche ist für den Anfang auf jeden Fall sehr hilfreich, da dadurch die Macaronhälften gleichmäßig werden.
Wenn ihr wollt, könnt ihr noch etwas Pulverfarbe auf die Macarons streuen.
Heizt nun den Ofen auf 140°C Umluft vor und lasst das Backblech für 30 Minuten ruhen.
Nach der Ruhezeit kommen die Macarons nun für ca. 14 Minuten in den Ofen. Die Backzeit kann von Ofen zu Ofen etwas variieren. Für meinen Ofen sind 14 Minuten perfekt.
Im Ofen sollten die Macaronhälften nun etwas aufgehen und ihre charakteristischen „Füße“ bekommen.
Wenn die Macarons nun aus dem Ofen sind, lasst sie noch etwas auf dem Backblech abkühlen und löst sie dann vom Backpapier. Wenn sie am Backpapier kleben, befeuchtet eure Arbeitsfläche etwas und zieht das Backpapier auf die angefeuchtete Fläche. Nun sollten sich die Macarons ganz einfach ablösen lassen.
Für die Füllung ist es wichtig, dass der Pudding und die Butter die gleiche Temperatur, nämlich Zimmertemperatur haben. Schlagt 75g Butter schaumig und gebt löffelweise den Pudding dazu.
Gebt nun jeweils einen Klacks Buttercreme zwischen zwei Macaronhälften und fertig sind eure leckeren Heidelbeermacarons.
Die Macarons sollten erst kurz vor dem Verzehr gefüllt werden, da sie sonst aufweichen, wenn sie nicht kalt stehen.


Alle Zutaten nochmal auf einen Blick:

Macarons (ca. 50 Hälften)
90g Eiweiß (ca. 3 Eier)
1 Prise Salz
30g Zucker
200g Puderzucker
110g gemahlene Mandeln
Lebensmittelfarbe (am besten in Pulverform)

Füllung
75g Butter
125g Heidelbeeren
10g Zucker
10g Vanillepuddingpulver
Spritzer Zitronensaft

Backzeit und -temperatur
14 Minuten bei 140°C Umluft


Alles Liebe, Hannah

Kommentare:

  1. Oh die sehen ja klasse aus! Ich habe die Woche auch gerade Macarons auf meinem Blog gezeigt. Meine waren mit sauerkirsch-Füllung =)

    Bei deinem Rezept fehlt ein Wort, glaube ich. Da steht:
    90g Eiweiß (ca. 3 Eier) 1 Prise Salz 30g Zucker 200g Puderzucker 110g gemahlene Lebensmittelfarbe (am besten in Pulverform)

    Ich vermute es din 110g gemahlene Mandeln und nicht gemahlene Lebensmittelfarbe oder? ;-)

    Viele Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke für den Hinweis! Natürlich hast du recht =D
      Dabei ist mir dann auch aufgefallen, dass die Zutaten irgendwie nebeneinander stehen und nicht wie gewollt, untereinander.
      Sauerkirschfüllung klingt auch super lecker!
      Liebe Grüße,
      Hannah

      Löschen