Dienstag, 20. November 2012

Himbeer-Cupcakes

Kennt ihr auch das Problem das man hat, wenn man ein fruchtiges Topping herstellen möchte? Es ist mit manchen Früchten nahezu unmöglich.
Püriert man die Früchte, dann wird die Creme einfach nicht fest. Nimmt man nur ganz wenig vom Fruchtpüree, dann kann mans eigentlich auch ganz weg lassen, da man eh nichts davon schmeckt. Aus diesem Grund habe ich mir letztens beim Pati Versand verschiedene Aromapasten bestellt, um diese einfach mal auszuprobieren. Ich hatte mich für eine Himbeer-, eine Erdbeer-, eine Maracuja und eine Kirschpaste entschieden.
Gestern war es dann endlich so weit und die erste Paste kam zum Einsatz.
Ich hab mich ganz spontan für die Himbeerpaste entschieden, da ich zum einen keine tiefgefrorenen Erdbeeren mag (man muss ja im Winter keine frischen Erdbeeren aus keine Ahnung wo kaufen, die dann eh nur nach Wasser schmecken), aber auch kein ganzes Glas Schattenmorellen öffnen wollte und auch ganz zufällig keine Maracuja im Haus hatte. Klar hätte ich auch einfach einen Schokicupcake mit der Fruchtcreme toppen können, aber ich hatte einfach Lust auf Frucht pur.


Für 12 von diesen Himbeerbomben müsst ihr folgendes tun:

Heizt schonmal den Ofen auf 170°C vor.
Schlagt 2 Eier mit 85g Zucker schaumig. Vermixt die Masse anschließend mit 100g weicher Margarine. Siebt nun 100g Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver und 1 Päckchen Vanillesoßenpulver zum Kochen darüber und vermengt alles. Danach rührt ihr noch 85g Saure Sahne unter den Teig.
Zuletzt taut ihr eine kleine Schale Himbeeren auf und hebt diese vorsichtig unter.
Legt ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen, verteilt den Teig auf 12 Muffinförmchen und schiebt alles bei 170°C für 20 Minuten in den Ofen.

Während die Cupcakes nun so vor sich hin backen könnt ihr schonmal das Topping vorbereiten. 
Dazu schlagt ihr 200ml Sahne mit einem Päckchen Sahnefest und 3 Päckchen Vanillinzucker steif. Verrührt zusätzlich 250g Magerquark mit einem Teelöffel Himbeerpaste und hebt anschließend die Sahne unter.
Stellt die Creme nun in den Kühlschrank und wartet, bis die Cupcakes fertig gebacken und komplett abgekühlt sind, um sie dann mit der Creme zu toppen. Ich habe hierfür eine Lochtülle benutzt (Wilton 2A).


Für die Girlandendeko hab ich Schaschlikspieße in der Hälfte durchgeschnitten und jeweils ca 1 cm unter dem Ende, das hinterher aus der Creme herausragt eine Kerbe geritzt. Dann habe jeweils 2 halbe Spieße mit rotem Nähgarn verbunden. Für die Wimpel habe ich bunten Tesafilm benutzt und diesen dann zurecht geschnitten. Ich steh total auf diese Minigirlanden. Man sieht sie ja auch nicht ohne Grund auf jedem zweiten Foodblog ;) Man kann den langweiligsten Cupcake oder Kuchen damit um 200% aufwerten.


Alle Zutaten nochmal auf einen Blick:

Cupcakes (12)
100g Mehl
1/2 Pck Backpulver
1 Pck Vanillesoßenpulver zum Kochen
85g Saure Sahne
kleine Schale TK Himbeeren

Topping
200ml Sahne
1 Pck Sahnefest
3 Pck Vanillinzucker

Deko
6 Holzspieße
Bindfaden
bunten Tesafilm / Masking Tape

Als Fazit kann ich sagen, dass ich echt begeistert von dieser Aromapaste bin. Die Creme war schön fruchtig und hat total gut und himbeerig geschmeckt. Klar schmeckt eine Himbeercreme aus echten Himbeeren besser, aber man kann ja nicht alles haben ;)
Für eine "echte" Himbeercreme müsste man halt Gelatine verwenden und das versuche ich wenns geht zu vermeiden.

Habt ihr vielleicht auch schonmal solche Aromapasten verwendet? Und wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Alles Liebe, Hannah

Kommentare:

  1. Hallo Hannah!

    Deine Cupcakes sehen super aus - ich finde die kleinen Wimpelketten sooo niedlich :)

    Ich habe mal Mandarinen-Aromapaste ausprobiert und war vom Ergebnis leider gar nicht überzeugt - hat mir viel zu künstlich geschmeckt.

    Wenn ich ein fruchtiges Frosting möchte, koche ich einen Fruchtpudding und verarbeite den dann zur Buttercreme weiter. Ich habe Fruchtpudding aber auch schon mit Quark zu Frosting verarbeitet, funktioniert auch super! Mehr Frucht bekommt man wohl kaum in ein Frosting - und man spart sich die Gelatine :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nina,

      Ja ein bisschen (aber wirklich nur ein bisschen) künstlich hat die Creme schon geschmeckt, aber die lieben Testesser haben es entweder nicht bemerkt oder nichts gesagt ;)

      Aber das mit dem Fruchtpudding klingt echt super. Das probier ich die Tage mal aus =)
      Ich werd den Pudding dann wohl mit Quark oder Mascarpone mischen. Buttercremes sind mir irgendwie immer zu mächtig.

      Liebe Grüße und danke für den Tipp,

      Hannah

      Löschen
    2. Meinen Essern war es damals bei den Mandarinchen-Cupcakes auch nicht aufgefallen ;) Zwischenzeitlich habe ich allerdings mal eine Mandarinchen-Buttercreme gemacht aus Mandarinensaft-Pudding und da lagen Welten dazwischen ;)

      Probier das mit der Puddingcreme unbedingt mal aus - ich mag das Frosting so unheimlich gerne :) Ich finde auch, dass die Buttercreme so gar nicht sooo mächtig wird, da bei mir das Verhältnis Butter zu Pudding 1:2 beträgt. Jedenfalls nichts im Vergleich zur amerikanischen Buttercreme.

      Liebe Grüße

      Nina

      Löschen
    3. Hab mir gestern direkt Puddingpulver gekauft ;)
      Werde dann mal berichten :)

      Liebe Grüße,

      Hannah

      Löschen